Das Konzept der STRABAG Real Estate überzeugt den Gemeinderat: Der Wettbewerbsbeitrag beinhaltet einen verkehrsberuhigten Platz im Bereich Kaiserring / Gerberstrasse. Die Verkehrsfunktion des Kaiserrings übernimmt eine neue Verbindung östlich des Areals. Das Erschließungskonzept wurde in Abstimmung mit Rapp unter verkehrstechnischen Gesichtspunkten optimiert.

Im Untersuchungsbereich Bertholdstrasse / Kaiserring bestehen vielfältige Verkehrsbeziehungen mit einer Aneinanderreihung lichtsignalgeregelter Knotenpunkte. Mit den klassischen empirischen Berechnungsverfahren lässt sich eine solch komplexe Verkehrssituation nicht hinreichend genau abbilden, weshalb wir für den Perimeter ein Mikroskopisches Verkehrsflussmodell erstellt haben. Dieser Modellansatz ermöglicht eine fachlich belastbare Aussage zur Verkehrsqualität einschliesslich einer optisch ansprechenden Visualisierung des Verkehrsablaufs in der massgeblichen nachmittäglichen Spitzenzeit.

Das Modell hat den Nachweis erbracht, dass die Verlegung des Kaiserrings mit einer Anbindung an die Bertholdstrasse in Höhe der Schwedendammstrasse verkehrstechnisch machbar ist. Auch die Erschließung der Tiefgarage mit einem Verkehrsaufkommen durch die neuen Nutzungen von ca. 1800 Kfz/24h je Richtung ist mit einer Verkehrsqualitätsstufe B unproblematisch umsetzbar.