Auf dem Buss-Areal in Pratteln befinden sich Büros und Produktionsstätten von insgesamt 15 Betrieben. Die heterogene Nutzung des Areals bedeutet erhöhte Anforderungen an die Verteilung der Energiekosten. Zusammen mit der Buss Immobilien AG erarbeitete Rapp ein Mess- und Abrechnungskonzept für die verursachergerechte Wärmekostenabrechnung. Es galt, im weitläufigen und komplexen Heizleitungsnetz an strategischen Orten Wärmezähler zur Ermittlung der Verbrauchsmengen der verschiedenen Nutzflächen einzubauen. In den Bürogebäuden wurden zudem elektronische Heizkostenverteiler an den Heizkörpern montiert, um die verbrauchten Energiemengen den einzelnen Nutzeinheiten verrechnen zu können. Rapp übernahm neben der Lieferung und Montage der Geräte auch die Bauleitung beim Einbau der Grosswärmezähler. Vor Beginn der Heizperiode 2008/2009 gingen die Messgeräte und das Funkdatennetz in Betrieb und im Juni 2009 erhielt das Buss-Areal seine erste verbrauchsabhängige Wärmekostenabrechnung.