Die Lärmbelastungen in der Ortsdurchfahrt des Ferienorts am Bodenseeufer waren mit bis zu 79 dB(A) am Gesamttag und 71 dB(A) in der Nacht extrem hoch. Da kurz- bis mittelfristig keine verkehrliche Entlastung durch den Bau einer Umfahrung zu erwarten ist, mussten Massnahmen zur Reduzierung der Emissionen des vorhandenen Verkehrs von rd. 20.000 Kfz/24h (Schwerverkehrsanteil 11%) entwickelt werden.

Dank intensiver Gespräche mit Ministerium und Regierungspräsidium im Rahmen einer Interkommunalen Arbeitsgemeinschaft Lärmaktionsplanung und einem Pilotprojekt der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg konnte eine spürbare Entlastung zeitnah für die 1.500 Einwohner und bis zu 2.700 Feriengäste erreicht werden. Die Verkehrsbehörden ordneten wenige Wochen nach dem Beschluss des Lärmaktionsplans 30 km/h ganztägig für annähernd die gesamte Ortsdurchfahrt an. Auch der Campingplatz östlich der Ortslage wird durch eine auf die Monate Mai bis September beschränkte Geschwindigkeitsreduzierung auf 70 km/h entlastet. Zwischenzeitlich wurde auch die Festsetzung des Lärmaktionsplans zum Einbau eines lärmoptimierten Fahrbahnbelags durch die Strassenbauverwaltung umgesetzt.

Auch in weiteren Gemeinden und Städten des Bodenseekreises konnten mithilfe unserer Lärmaktionspläne in den letzten Jahren erfolgreich Massnahmen zur Minderung des Verkehrslärms umgesetzt werden.