Durch die steigende Verkehrsbelastung kommt es im Busverkehr zu Verzögerungen, längeren Fahrzeiten, Verspätungen und Anschlussversäumnissen, mit negativen Auswirkungen auf die Angebotsqualität des öffentlichen Verkehrs im Unteren Rheintal.

Im Rahmen des konsensorientierten Planungsverfahrens «Mobil im Rheintal» wurde nach Mobilitätslösungen gesucht, welche den Bedürfnissen und Anliegen aller Beteiligten am ehesten gerecht werden und die negativen Auswirkungen der Verkehrsstaus deutlich reduzieren.

Das Ziel der vorliegenden Untersuchungen war ein systematisches Aufarbeiten und Aufzeigen der Möglichkeiten zur Busbeschleunigung in den Problembereichen. Aufgrund des breiten Fächers und der Verschiedenartigkeit an denkbaren Massnahmen zur Beschleunigung des öffentlichen Verkehrs bestand ein wichtiger Arbeitsschritt in der Gegenüberstellung (Vergleich) der verschiedenen Lösungsvorschläge.

Wenngleich auch unkonventionelle Vorschläge erwünscht waren (z.B. elektronische Busspuren) sollten sie hinsichtlich der Umsetzung dennoch soweit geprüft sein, dass eine Umsetzung auch tatsächlich realistisch erscheint. Ergänzend wurden zu den vorge-schlagenen Massnahmen umgesetzte Beispiele vor allem im Sinne von Best Practice aufgezeigt und die 34 Untersuchungsbereiche in eine Reihung zur Umsetzungspriorität geordnet.