Das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur, vertreten durch das Regierungspräsidium Freiburg, vergab eine verkehrswirtschaftliche Untersuchung für den BAB-Netzschluss im Zuge der sogenannten Hochrheinautobahn A98 zwischen der A5 im Westen und der A81 im Osten. Als Ergebnis wurde eine Reihung möglicher alternativer Trassen und Ausbauformen in Bezug auf Verkehrswirksamkeit und Wirtschaftlichkeit erwartet.

Als anerkannte Experten für Verkehrsmodelle wurde Rapp Trans AG, Basel/Freiburg mit der Bauherrenunterstützung für die Vergabe beauftragt.

Das Projekt in Kürze

Vorbereitende Konzepterstellung, Ermittlung der erforderlichen / geeigneten Grundlagen, Erstellung eines Pflichtenhefts, Abstimmung mit den Verkehrsexperten des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur, Erstellung der Bewerbungsunterlagen, Auswahl und Vorschlag fachlich geeigneter Bieter für die beschränkte Ausschreibung, Fachliche und wirtschaftliche Bewertung der Angebote, Vorbereitung und Begleitung der Bietergespräche, Vorbereitung und Abstimmung der Vergabeempfehlung