Ausgangslage

Die BLT Baselland Transport AG hat zur Sanierung der Infrastrukturanlagen und Beschaffung neuer Fahrzeuge ein umfangreiches Investitionsprogramm «WB Zu(g)kunft» aufgestellt. Dieses sieht einen Ausbau der Strecke Lampenberg – Hölstein (Bahnübergang Steinenweg) auf Doppelspur vor. Zudem wurde entschieden, die Waldenburgerbahn von 75 cm auf Meterspur umzuspuren unter Anpassung des Lichtraumprofils auf eine Wagenkastenbreite von 2.65 m (heute 2.20 m).

Der Auftrag

Rapp wurde beauftragt, ein Vorprojekt auszuarbeiten. Dabei wurden verschiedene Varianten für die Linienführung sowie für die Gestaltung des Bahnhofs Lampenberg-Ramlinsburg untersucht und eine Bestvariante ausgewählt.

Vorgehen

Die Linienführung der rund 2 km langen Strecke wird grundsätzlich beibehalten. Sie verläuft entlang einer Kantonsstrasse, die in ihrer Breite reduziert wird. Der damit gewonnene Platz wird für den gemäss aktueller Norm erforderlichen und somit vergrösserten Abstand zwischen Fahrbahnrand Strasse und Lichtraumprofil der Bahntrasse verwendet. Die Linienführung wurde soweit optimiert, dass bestehende Bauten erhalten bleiben, der Landerwerb minimiert wird sowie die Eingriffe in die Umgebung möglichst gering und schonend sind. Bewaldete Flächen und geologisch heikle Zonen wurden gemieden. Infolge beengter Platzverhältnisse sind insgesamt 350 m Stützmauern erforderlich.

Auf einer Länge von 400 m liegt die Bahntrasse unmittelbar zwischen der Kantonsstrasse und dem Flussbett der Vorderen Frenke. Um den für den Doppelspurausbau benötigten Raum zu erhalten, wird der Lauf der Vorderen Frenke verlegt und die Chance genutzt, das Gewässer aus dem heutigen Betonkorsett zu befreien und umfassend zu renaturieren. Der Bahnhof Lampenberg-Ramlinsburg wird komplett neu gestaltet und erhält eine neue Perronanlage für Bahn und Bus, welche den Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes entspricht.

Die Realisierung des Doppelspurausbaus ist zeitlich eng mit dem Projekt «Entflechtung/Vierspurausbau Bahnhof Liestal» verbunden. Während den Umbauarbeiten im Bahnhof Liestal muss der Bahnbetrieb der Waldenburgerbahn während eines Jahres ruhen. Anstelle der Bahn verkehren auf der Strecke Ersatzbusse. Folglich muss dieses Zeitfenster für die Ausführung des Doppelspurausbaus genutzt werden. Da nicht sämtliche Arbeiten innerhalb eines Jahres realisiert werden können, müssen möglichst viele Objekte bereits vorgängig ausgeführt sein.

Das Projekt in Kürze

​Detailliertes Vorprojekt für die Teilprojekte «Doppelspurausbau Lampenberg – Hölstein» und «Bahnhof Lampenberg-Ramlinsburg» inkl. Variantenstudium, statische Überprüfung bestehender und Vordimensionierung neuer Kunstbauten, Koordination mit Drittprojekten, Bauablauf inkl. Installations- und Deponieflächen, Voruntersuchung UVP inkl. Pflichtenheft