Ausgangslage

Das Tiefbauamt Basel-Landschaft benötigte für Planungen aktuelle Grundlagen zum Verkehrs-Knotenpunkt Angenstein und der angrenzenden Aescher-Strasse in Duggingen. Die gewünschten Aufnahmen umfassten ein Gebiet mit einer Gesamtlänge von 1'100 m und einer Fläche von etwa 10'000 m2. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der Gebietsausdehnung wurden Flugbildaufnahmen in Erwägung gezogen.

Auftrag

Die Tatsache, dass keine Strassensperrung vorgenommen werden konnte und der Verkehr unbeeinflusst war, machten die Aufnahmen aus der Luft nötig. Die gegenüber herkömmlichen Vermessungsmethoden geringere Genauigkeiten von ca. +/-3cm konnte durch zusätzliche Passpunkt-Messungen über das gesamte Gebiet auf eine Genauigkeit von +/- 1cm erhöht werden. Die Bestimmung der Passunkte für eine Georeferenzierung der Flugbilder steigerte damit die Auswertegenauigkeit.
Ein gewichtiger Pluspunkt dieser Aufnahmemethode war die Effizienzsteigerung. Die flächenhafte Aufnahme konnte wirtschaftlich durch eine Person innerhalb eines halben Tages durchgeführt werden, während eine konventionelle, punktuelle Vermessungsaufnahme zwischen 3-5 Tagen bei teilweiser Streckensperrung hätte ausgeführt werden müssen.

Resultat

Nebst georeferenzierten, hochauflösenden Orthofotos (visuelle Erfassung des momentanen Zustandes) wurden aus den Flugaufnahmen auch 3D-Punktwolken berechnet, die als Grundlage für die Auswertung eines 3D-Geländemodells sowie zur Erstellung eines Höhenlinienplan. Mittels Videoaufnahmen zu verschiedenen Tageszeiten können ergänzend dazu auch Verkehrsstudien durchgeführt werden.

Fazit: Einsatz von Flugaufnahmen als Vermessungsmethode mit höchster Zuverlässigkeit

 

Verwandte Informationen