Die Verteilschlüssel, welche sich vorrangig an der Nachfrage im öffentlichen Verkehr orientieren (und nicht am ÖV-Angebot), werden von den Schweizer Tarifverbünden als fair angesehen. Die Umfragemethode wurde in den frühen 1990er Jahren von Rapp entwickelt. Heute wird diese Methode in den meisten Tarifverbünden in der Schweiz angewandt.

Im Rahmen der Einführung von integralen Tarifverbünden hat sich die Aufgabenstellung weiterentwickelt, Rapp erstellt die dafür nötigen Konzepte. Berücksichtigt werden müssen dabei die nötigen Erhebungen der Fahrausweis-Struktur und die von den Transportunternehmen zu erfassenden Nachfragekennzahlen, wie Einsteiger und Personenkilometer sowie Umsatz pro Fahrausweistyp. Die von den Verbünden gelieferten Daten verwendet Rapp treuhänderisch zur Ermittlung der Verteilschlüssel. Vermehrt sind neben den Verteilschlüsseln auch Nachfrageprognosen zu erstellen.