Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) setzt mit dem Erhaltungsprojekt Schänzli den Autobahnknoten Hagnau in Basel sowie den Schänzlitunnel und die südliche Vorzone der kantonalen Autobahn H18 in Richtung Birseck instand. Betroffen sind 72 Kunstbauten und vier Nationalstrassenanschlüsse. Ausserdem werden zwei Unfallschwerpunkte saniert und dabei der Tunnel Hagnau unter den SBB-Geleisen komplett neu gebaut. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 240 Millionen Franken.

Hauptobjekt: Schänzlitunnel

Nach vielen Jahren der Planung und öffentlichen Auflagen begannen im Frühjahr 2017 die Bauarbeiten. Das Hauptobjekt dieses Erhaltungsabschnitts ist der Schänzlitunnel, der mit 68'000 Fahrzeugen pro Tag und 3'000 Fahrzeugen pro Stunde in den Spitzenzeiten an seine Kapazitätsgrenze stösst. Für dessen Sanierung musste mit Hilfe von Hilfsbrücken und Sonderbauwerken ein aufwändiges Ausweichtrasse über die Lokalstrassenebene um den Tunnel herum erstellt werden.

Stand der Sanierung

Mit Abschluss der ersten Hauptbauphase wurde am 13. Oktober 2017 dieses Ausweichtrasse pünktlich in Betrieb genommen und mit der Tunnelsanierung begonnen. Die Tunnelröhre in Richtung Basel ist bereits fertig saniert und aktuell im Gegenverkehr in Betrieb. Die Tunnelsanierung in Fahrtrichtung Delémont dauert bis August 2019, parallel dazu wird der Tunnel Hagnau unter den Bahngeleisen neu gebaut und eine neue Brücke für den Verkehr von Birsfelden in Richtung Delémont erstellt. Die Bauarbeiten dauern bis Ende 2021.

Die Rolle von Rapp

Rapp bearbeitet federführend zusammen mit INGE-Partnern die Teilbereiche Trasse, Kunstbauten und Umwelt und stellt die Chefbauleitung für diese Gewerke.

72 Kunstbauten

werden saniert.

4 Autobahnanschlüsse

sind betroffen.

240 Mio. CHF

Gesamtkosten.

Das Projekt in Kürze

​Für die Teilprojekte Trasse, Umwelt und Kunstbauten (in INGE):

  • Erarbeitung Massnahmenkonzept und -projekt gemäss ASTRA-Fachhandbücher
  • Erarbeitung Ausführungsprojekte
  • Umweltnotizen
  • Unternehmersubmissionen
  • Realisierung