Ausgangslage

Für den Ersatz des bestehenden Werkhofs Kreis 3 des kantonalen Tiefbauamts in Sissach wurde 2015 ein offener Architektur-Wettbewerb ausgeschrieben. Die ARGE Werkhof Sissach hatte sich mit ihrem Entwurf gegen 77 eingereichte Projekte durchgesetzt.

«Dabei kam das Preisgericht einstimmig zum Entschluss, das Projekt Nummer 26 „TENN“ zur Weiterbearbeitung zu empfehlen. Es handelt sich bei diesem Projekt um einen sorgfältig ausgearbeiteten Projektvorschlag, welcher aus betrieblich funktionaler, wirtschaftlicher und architektonisch städtebaulicher Sicht am besten zu überzeugen vermochte. Gleichzeitig kann mit diesem Projekt auch eine angemessene Fläche im östlichen Bereich der Anlage veräussert werden.»

Zitat aus dem Jury-Bericht

Auftrag

Als Generalplaner haben wir dafür gesorgt, dass der Neubau bei laufendem Betrieb in nur drei Monaten Rohbauzeit erstellt werden konnte. Für die Realisierung des neuen Werkhofs wurde dabei der vorgesehene Termin von 11 Monaten sowie der vorgegebene Kreditrahmen in Höhe von 8,18 Millionen Franken eingehalten.

Resultat

Der Standort für den Ersatzneubau des Werkhofs befindet sich an verkehrstechnisch günstiger Lage am Rand des westlichen Gewerbegebiets in Sissach. Der Werkhof zeigt beispielhaft auf, wie aus einer zweckorientierten Bauaufgabe ein architektonisch und konstruktiv anspruchsvolles Projekt entwickelt werden kann. Hierbei verweisen die Architekten auf Vorbilder verwandter Nutzbauten aus dem ländlichen Umfeld.

Das Gebäude wurde im Wesentlichen als Holzbau (Kombination Fichte und Buche) ausgeführt und lehnt sich in seiner Gestalt an die Landwirtschafts- und Gewerbebauten der Region an. Das Salzsilo ragt aus dem langgezogenen Baukörper heraus und erinnert an die historischen Salz-Bohrtürme der Region.